Motogeragogik

ist die Erweiterung des Konzepts der Motopädagogik auf die Entwicklungs- begleitung im Alter durch das Medium Bewegung. Im fortgeschrittenen Alter ist der Erhalt der Bewegung oder der Wiedererwerb der Bewegung wichtig, aber auch die Entwicklung von Kompetenzen die erforderlich sind um weiterhin selbstständig zu bleiben wie z.B. Koordination und Geschicklichkeit.

In der bewegten Einheit mit Senioren und Seniorinnen ist ein Teil der Stunde der Mobilisation der Gelenke und der Kräftigung der Muskulatur gewidmet ebenso wie der Anregung des Herz- Kreislaufsystems und der Atmung. Dazu verwenden wir gerne Musik, die zur Bewegung einlädt und positiv auf die Stimmung wirkt. Danach kann das Miteinander oder das eigene Tun beim Experimentieren mit unterschiedlichen Materialien und im gemeinsamen Spiel erlebt werden. Zum Ende der Stunde wird nach einem Entspannungsteil das Erlebte mitgeteilt, wertgeschätzt und reflektiert.

Die Anforderungen werden immer an die jeweilige Gruppe angepasst. Somit gibt es Angebote für fitte SeniorInnen als auch für Personen mit körperlicher oder geistiger Einschränkung oder spezielle Angebote für Demenzerkrankte.

Das intergenerative Projekt „Generationen bewegen“ läuft derzeit in Kooperation der Wiener Gesundheitsförderung und des AKMÖ. Dabei wird mit Kindergarten- kindern und SeniorInnen gemeinsam in einer Gruppe gearbeitet.

Link zum Video auf Youtube: "Generationen Bewegen"