Motopädagogik


wird auch Entwicklungsbegleitung durch Bewegung genannt und ist ein ganzheitliches Konzept, dass durch Bewegen, Erleben, Erfahren und Wahrnehmen die Handlungs- und Kommunikationsfähigkeit fördert.

Es möchte die Teilnehmenden anregen kreativ zu sein, Ideen oder Lösungen selbst zu finden. Deshalb werden in den bewegten Gruppenstunden, jeweils Impulse gesetzt und nicht angeleitet oder vorgemacht. Sich handelnd erleben, fördert die Selbstkompetenz und das Selbstbild.

Die Motopädagogin bietet dafür den Raum und die Zeit um den Bewegungsraum zu einem Experimentier- und Handlungsraum zu machen. Dadurch können in der Gruppe oder alleine Erfahrungen gemacht werden, die in den Alltag hineinwirken.

Erfahrungen mit dem Körper, Erfahrungen mit unterschiedlichen Materialien, Erfahrungen in Kontakt mit Anderen und die Selbsterfahrung sind Themen einer motopädagogischen Einheit.